Neue Leitung der KiTa Samoastrasse

Stephanie Dreyer hat am 01. März die Leitung des Familienzentrums KiTa Samoastrasse übernommen. Sie ist immer noch überwältigt von der Art und Weise, mit der sie an ihrer neuen Arbeitsstelle aufgenommen wurde.

„Schon beim Vorstellungsgespräch hat mich die angenehme Atmosphäre, die Menschlichkeit und Herzlichkeit mit der man mir entgegengekommen ist, überzeugt“, erinnert sich die 34-Jährige.

Die Freude und Begeisterung an ihrer Arbeit strahlt die Gerschederin aus. Schon als Jugendliche wollte sie einen Beruf haben, der den Kontakt zu Menschen mit Büroarbeit verbindet. Deshalb begann sie eine Lehre zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten. Relativ schnell merkte sie, dass das nicht ihr Ding war und trat die Ausbildung zur Erzieherin an. „Schon sehr früh war mir klar, dass ich nicht als pädagogische Fachkraft in der Gruppe arbeiten, sondern meine pädagogischen und organisatorischen Fähigkeiten als Leiterin einbringen möchte“. Diesen Weg hat sie konsequent bis heute verfolgt.

Karneval

Nur fröhliche Gesichter gab es  beim Frauenkarneval  der KFD im Paulusforum. Der Saal war voll, der Kuchen lecker, um das Programm war wieder der Knaller.

Dank ökumenische Hilfe von Seiten der Frauen des Gemeindekreises wurden alle Gäste zügig mit Getränken und leckeren Würstchen versorgt. Ein gelungenes Fest !

Kontern gegen Rechtspopulismus

Gekonnt kontern gegen rechte Parolen – das kann man trainieren. Neun Jugendliche aus dem Internat für Hörgeschädigte haben im November in Haltern am See ein dreitägiges Argumentationstraining des Berliner Vereins „Gegen Vergessen-Für Demokratie e.V. gemacht. Unterstützt wurde die Aktion vom Jugendamt Essen.

Argumentationstraining heißt nicht, vorgefertigte Musterantworten auswendig lernen und Statements in richtig oder falsch zu kategorisieren. Vielmehr heißt es, die eigene Haltung zu hinterfragen und zu stärken: Wann ist meine Grenze dessen, was ich tolerieren kann, erreicht? Wie kann ich mich selbstbewusst gegen diskriminierende Sprüche positionieren? Zivilcourage kann man lernen.

125 Jahre Gnadenkirche

Auch die Kindergruppe der Gnadenkirche freut sich über das Jubiläum!

Am 8.2.19 gestalteten die Kinder 3 Leinwände zum Thema „125 Jahre Gnadenkirche“, die in der Gnadenkirche aufgestellt wurden.
Für die erste Leinwand haben die Kinder Begriffe aus Zeitungen ausgeschnitten, die ihnen zu dem Thema „125 Jahre Gnadenkirche“ – sowie Kirche und Kindergruppe allgemein – eingefallen sind. Dabei fielen Begriffe wie Spaß, Respekt und Nächstenliebe, aber auch die Trauer gehört für sie zum Gemeindeleben dazu. Die zweite Leinwand wurde mit einem Bild der Gnadenkirche versehen und zusätzlich bunt ausgemalt. Auf der dritten Leinwand steht der Satz „Aus Gnaden seid ihr gerettet worden“ (Epheser 2,8), der als Schriftzug schon immer in der Gnadenkirche zu sehen war.