Alle Jahre wieder ... - holen Sie sich das FRIEDENSLICHT aus Bethlehem in Ihr Zuhause!

Die Pfadfinderinnen und Pfadfinder des VCP Essen-Dellwig bringen traditionell wieder das FRIEDENSLICHT aus Bethlehem in unsere Gemeinde. Es hat dann einen langen Weg von der Geburtsstätte Jesu zu uns hinter sich, stets begleitet und umsorgt von jungen Christinnen und Christen aus vielen Gemeinden. 

Im Familiengottesdienst am Heiligen Abend 24.12.2022 um 14.15 Uhr wird das Friedenslicht in die Friedenskirche gebracht. 

Vom 25.12.22 bis zum 6.1.23 brennt das Friedenslicht im Eingangsbereich der Friedenskirche. 

Wer mag, kann sich gern von dem Licht holen! Vielleicht möchten Sie auch anderen das Friedenslicht als Weihnachtsgruss bringen ? Bitte bringen Sie sich eine Laterne zum Transport mit.

Das Friedenslicht wird seit 1986 verteilt. Seit 1994 auch an "alle Menschen guten Willens" in Deutschland. Es ist ein Zeichen der Völkerverständigung und wirbt für Frieden und Vielfalt in der Welt. Das Friedenslicht wird in Bethlehem entzündet und mit dem Flugzeug von Betlehem nach Wien transportiert. Von dort bringen es Pfadfinderinnen und Pfadfinder am 3. Advent nach Deutschland. (Quelle:www.friedenslicht.de)

Die neue Orgel der Firma Rieger ist nun in der Friedenskirche installiert. Sie wurde umfangreich renoviert und saniert von der Orgelbaufirma Seifert aus Kevelaer. Früher stand die Orgel in St Judas Thaddäus Oberhausen. Unserer Gemeinde konnte die Orgel von der dortigen Gemeinde übernehmen, als deren Kirche außer Dienst gestellt wurde. Die neue Orgel in der Friedenskirche ist also auch ein schönes Zeichen ökumenischer Verbundenheit!

„Ich hätte gar nicht gedacht, dass Theologie so intelligent sein kann“, sagte eine junge Frau zu mir, nachdem wir ein Gespräch über einige Fragen geführt hatten, die ihr unter den Nägeln brannten.

Traurig, dachte ich mir. Traurig, dass offenbar immer mehr Menschen den Eindruck  haben, christliches Denken sei rückständig und völlig unbrauchbar für Themen heutiger Menschen. Oder : Religion sei heute eher Teil des Problems als Teil einer möglichen Lösung.

Deshalb: bitte stellen Sie mir die Fragen zu Bibel, Glaube und  Religion, die Ihnen wichtig sind. Ich antworte Ihnen zeitnah und gerne.


Per Mail: Pfarrerin.augustin@googlemail.com
Per WhatsApp oder SMS : 01732978143
Per Brief: Schilfstr 4.  45357 Essen

Ihre Pfarrerin Anke Augustin

 

Wir bieten Begleitung auch zu besonderen Gelegenheiten an:

Nicht alles, was uns im Leben begegnet, ist mit einer „normalen“ Amtshandlung (Beerdigung, Trauung, Taufe) zu bewältigen.
Manchmal sind Ideen gefragt, die jeweils individuell auf spezielle Situationen passen: 

Nach Fehlgeburten kann ein Trauerritual für das ungeborene Kind helfen, mit dem Erlebten umzugehen: 
Wir vertrauen uns Gott an und legen das nicht geborene Kind in Gottes Hand. 
Dort ist es gut aufgehoben.

Auch nach einem Schwangerschaftsabbruch ist eine Trauerfeier für das ungeborene Kind möglich. Manche Frauen verspüren erst nach Jahren dieses Bedürfnis: Dem nicht geborenen Kind einen Platz zu geben und der Trauer darüber Ausdruck zu verleihen, dass aus bestimmten Gründen es nicht möglich war, das Kind zur Welt zu bringen.

Todesfälle in Familien mit Kontaktabbruch oder unlösbaren Konflikten machen den Abschied schwer. 
Hier kann eine eigene Trauerfeier in der Friedenskirche die Möglichkeit bieten Abschied zu nehmen ohne mit der Familie in Kontakt zu treten.

Nach einer Trennung oder Scheidung ist es möglich, in einem persönlichen Gottesdienst das Eheversprechen an Gott zurückzugeben – das kann mit dem Partner/der Partnerin gemeinsam geschehen, auch zusammen mit gemeinsamen Kindern. Oder nur mit einem der beiden Ehepartner*innen.

Oder vielleicht möchten Sie für Ihr Kind eine Kindersegnung, weil eine Taufe aus verschiedenen Gründen nicht gewünscht oder nicht möglich ist?

Was auch immer Ihr Anliegen ist – wenden Sie sich an mich und lassen Sie uns gemeinsam überlegen, wie in Ihrem persönlichen Fall eine seelsorgliche und kirchliche Unterstützung helfen kann!

Kontakt: Anke Augustin 01732978143 (auch whatsapp) // pfarrerin.augustin@googlemail.com

Für manche Jugendliche ist die Teilnahme am regulären Konfirmandenunterricht aufgrund einer körperlichen, seelischen oder geistigen Einschränkung sehr anstrengend und teilweise nur schwer oder gar nicht möglich. Wenn der Besuch des regulären Konfirmandenunterrichts Bedingung ist zur Konfirmation, geben betroffene Jugendliche häufig den Wunsch, konfirmiert zu werden, auf. Aber Konfirmation ist nicht nur nachgeholter Taufunterricht, der mit dem bewussten Ja zur Taufe seinen Abschluss findet. Konfirmation stellt vor allem das Erleben der jungen Menschen in den Mittelpunkt, dass sie so wie sie sind, in der Familie, von Freund*innen, von der Gemeinde und vor allem von Gott angenommen sind.

 Für Jugendlichen mit Einschränkungen lassen sich speziell geeignete Formen finden, sich auf die Konfirmation vorzubereiten und das Fest im Kreise der Familie und Gemeinde zu erleben. Ansprechpartner*in Eltern und Familienangehörige, die sich informieren möchten:

Pfarrerin Augustin 01732978143
Pfarrerin.augustin@googlemail.com

Pfarrer Fritz Pahlke. 020-607273
pahlke@cne-dsl.de