Herrnhuter Losungen  28. März 2020  

Der Herr hat Gefallen an denen, die ihn fürchten, die auf seine Güte hoffen (Psalm 147,11)

Jesus spricht: Wer Gottes Willen tut, der ist mein Bruder und meine Schwester und meine Mutter (Markus 3,35)

 

Liebe Leser*innen,

„Liebe das Mutterherz, solange es noch schlägt, ist es gebrochen, so ist es zu spät“ – das stand auf einem Holzbildchen in der Küche meines Elternhauses. Kitschiges Naturmotiv mit Grabhügel, Urlaubsmitbringsel aus Österreich – und für mich Quelle so mancher Not. 

Du brichst deiner Mutter das Herz, wenn du… - wie oft hatte ich das gehört. 

Wenn ich als kleines Mädchen zu anderen Kindern nach Hause zum Spielen gehen wollte, aber meine ängstliche Mutter vor Sorge fast starb, ob ich den Weg dahin überleben würde , oder wenn ich als Jugendliche in die Disko wollte und meine Mutter Panik hatte vor Drogenhändlern, die mich anfixen würden oder wenn es keine Eins geworden war in der Klassenarbeit – immer hatte ich meine Mutter fast auf dem Gewissen. Ihren Stress betäubte sie mit Tavor, und ich war schuld, dass es ihr so schlecht ging. Das wirst du noch bereuen – meinte meine Oma, die bei uns wohnte – und zeigte auf das Holzbildchen in der Küche.

Herrnhuter Losung 27. März 2020  

Es ist das Herz ein trotzig und verzagt Ding; wer kann es ergründen? Ich, der Herr, kann das Herz ergründen und die Nieren prüfen und gebe einem jeden nach seinem Tun (Jeremia 17, 9-10)

Daran erkennen wir, dass wir aus der Wahrheit sind, und können vor ihm unser Herz überzeugen, dass, wenn uns unser Herz verdammt, Gott größer ist als unser Herz und erkennt alle Dinge (1 Joh 3, 19-20)

 

Liebe Leser*innen,

Herz ist der Schlüsselbegriff unserer Tageslosung. Gleich viermal kommt er vor.

Wenn die Bibel vom Herz spricht, dann geht es um die Identität des Menschen. Was wir heute als Psyche-Dimension des menschlichen Lebens bezeichnen (und anders als die biblischen Menschen wissen, dass es organisch mit unserm Gehirn und nicht mit unserm Herzen zu tun hat) – das erfasst die Bibel im Begriff „Herz“. Das Herz ist das Zentrum des Menschen, seines Willens, seiner Entschlüsse. Es ist für die Gefühle zuständig, aber auch für alles, was mit Verstand, Vernunft, Entscheidungsfähigkeit, Gewissen, selbständigem Handeln in Verbindung steht. Das Herz ist der Sitz der Liebe und der Personalität.

Herrnhuter Losungen 24. März 2020   

Der Herr ist gerecht in allen seinen Wegen und gnädig in allen seinen Werken (Ps 145,17)

Darum lassen auch wir nicht ab, für euch zu beten und zu bitten, dass ihr erfüllt werdet mit der Erkenntnis seines Willens in aller geistlichen Weisheit und Einsicht (Kol 1,9)

 

Liebe Leser*innen,

Wir machen gerade lebensbedrohliche Erfahrungen mit der Abwesenheit Gottes.

Oder wie anders kann man die Militärkonvois deuten, die die Leichen in Italien im Stundentakt abtransportieren müssen?

Nicht erst seit Corona machen Menschen solche Erfahrungen. Die Bilder von den Grauen des Weltkrieges sind uns präsent:  Leichenberge in KZs, Massengräber gefallener Soldaten., zerbombte Städte, entkräftete, am Straßenrand zurückgelassene Menschen bei der Flucht. 

Wie anders kann man sich solche Bilder erklären, als dass Gott sich abgewendet hat, nicht teilnimmt am Schicksal der Menschen.

Was soll ich also anfangen mit dieser Tageslosung?  Wie infam ist diese Behauptung „der Herr ist gerecht  in allen seinen Wegen“ angesichts dieser Bilder?

Herrnhuter Losungen 26. März 2020  

Ich bekenne meine Schuld, bekümmert bin ich meiner Sünde wegen (Psalm 38,19)

Die Traurigkeit nach Gottes Willen wirkt zur Seligkeit eine Umkehr, die niemanden reut (2 Kor 7,10)

 

Liebe Leser*innen,

Gestern habe ich berichtet über den Menschen als Kunstwerk Gottes, von seiner Größe und Würde, seiner Funktion und seinem Auftrag.

Heute muss ich erzählen von seinem Scheitern und seiner Hässlichkeit.

Habe ich gestern so sehr bestanden auf die Freiheit der Kinder Gottes – so muss ich heute eingestehen, dass wir Menschen nicht nur fähig sind zum Guten, sondern auch zum Schlechten.

Die Spuren unseres bösen Tuns ziehen sich durch Natur und Geschichte. Es ist offensichtlich, dass wir Menschen alles andere sind gelungene Meisterwerke. 

Der Philosoph Thomas Hobbes attestiert dem Menschen eine Wolfsnatur und glaubt nicht, dass er von sich aus in der Lage wäre zu friedlichem Zusammenleben.

Herrnhuter Losungen 23. März 2020   

Herr, du bist`s allein, du hast gemacht den Himmel und aller Himmel Himmel mit ihrem ganzen Heer, die Erde und was darauf ist, die Meere und alles, was darinnen ist (Nehemia 9,6)

Gott hat sich selbst nicht unbezeugt gelassen, hat viel Gutes getan und euch vom Himmel Regen und fruchtbare Zeiten gegeben, hat euch ernährt und eure Herzen mit Freude erfüllt (ApgLk 14,17)

 

Liebe Leser*innen,

Um Gottes kreativen Geist geht es in der heutigen Tageslosung. 

Immer schon haben die Menschen sich die Frage gestellt, wo denn das Leben herkommt. Israelit*innen, Jüd*innen und Christ*innen haben darauf die Antwort gegeben, dass es der transzendente Gott höchstpersönlich ist, der die Welt in einem äußerst kreativen Akt geschaffen hat. Gleich zwei Schöpfungsberichte erzählen von der ungeheuren Schöpferkraft Gottes, der allein durch sein Wort und mit spielerischer Kraft, das hervorbringt, was kein Mensch je erzeugen könnte. 

Hier spiegeln sich die Erfahrungen wieder, die die biblischen Erzähler*innen mit der lebensförderlichen Nähe und Fürsorge Gottes gemacht haben. 

Auch wir suchen nach Gottes Spuren in der Welt – und finden sie im eigenen Leben, im Alltag, im Gemeinschaftsleben, in der Natur. Wir erspüren Gott als Grund allen Seins, als Schöpfungskraft inmitten der Schöpfung. 

Selbst Menschen, die christlicher Tradition und Frömmigkeit eher skeptisch bis ablehnend gegenüberstehen, werden angesichts „des gestirnten Himmels über uns“ überwältigt vom Gefühl der Bescheidenheit und können einstimmen in ein Gotteslob. 

Herrnhuter Losung 25. März 2020

Was kehrt Ihr alles um! Als ob der Ton dem Töpfer gleich wäre, dass das Werk spräche von seinem Meister: Er hat mich nicht gemacht, und ein Bildwerk spräche von seinem Bildner: Er versteht nichts! (Jesaja 29, 16)

Alle miteinander bekleidet euch mit Demut (1 Petrus 5,5)

 

Liebe Leser*innen!

„Sie ist Wachs in meinen Händen“ prahlt der Jüngling über seine neuste Eroberung und löst damit so manche Männerfantasie bei seinen Freunden aus.

Pygmalion erschafft sich aus Elfenbein seine gefügige Traumfrau; und Professor Higgins performt als Erweis seiner Brillanz als Sprachwissenschaftler aus dem Proletariermädchen Eliza Doolittle eine (Fast)Herzogin. 

So geht es zu, wenn Menschen als Material verstanden werden und Meister sie als Werke ihrer Grandiosität darstellen. 

Deshalb ist mir die heutige Tageslosung unsympathisch. Ich will meine Gottesbeziehung nicht in diesen narzisstischen Bildern ausgedrückt wissen.

Herrnhuter Losung 22. März 2020 

Es ist ein Gott im Himmel, der Geheimnisse offenbart (Dan 2,28)

In Christus liegen verborgen alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis (Kol 2,3)

 

Liebe Leser*innen,

Der Spruch aus dem Kolosserbrief in der heutigen Tageslosung ist der Taufspruch meiner älteren Tochter. Ihr Vater und ich haben ihn aus der überbordenden Freude über die Geburt dieses Kindes und aus der tiefen Überzeugung heraus gewählt, dass Gott hier seine Weisheit überaus einleuchtend gezeigt hat. Dieser Schatz, den wir in den Händen hielten – er machte unmissverständlich deutlich, wie gut Gott alles macht. Nach einer Fehlgeburt, nach einer Ehekrise, nach einem komplizierten Anfang der Schwangerschaft – war es nun endlich gut: unsere Tochter war da. Wir waren Eltern und blieben noch für Jahre ein Paar. Das Geheimnis seiner Güte und Fürsorge, in das Gott uns hier hat Einblick nehmen lassen, haben wir gern und dankbar entdeckt. 

Welches sinnvolle – oder nur erträgliche – Geheimnis verbirgt sich aber hinter der Corona-Krise? Welche Weisheit liegt in einer Unzahl sterbender Menschen? 

Welch unmenschlich grausamer Gott lässt sich hier in die Karten gucken? 

Solche Fragen bringen unseren Glauben an seine Grenze. Die Bilder aus Italien – nicht die von den fröhlichen Balkonsänger*innen, sondern die von den Sargreihen in Bergamo – erschüttern unser Vertrauen in die Güte Gottes und lassen uns fragen, ob ER Verstand und Herz verloren hat.

Dann schauen wir Jesus an, der selbst gelitten hat unter dem dunklen Geheimnis Gottes – „warum, mein Gott hast du mich verlassen?“ und hören, dass in seiner Geschichte das Geheimnis aufstrahlt, durch das Leben erträglich wird trotz aller offenen Fragen, aller berechtigten Anklage, inmitten aller fassungslosen Trauer : Das Leben wird den Tod besiegen. 

Unterkategorien