Tagesausflug Gemeindekreis Gerschede und Gäste zum Hindu Tempel in Hamm und zum Kirchdorf Welver.

Nachdem im „Schuhzimmer“ jedwede Lederbekleidung abgelegt werden musste. ließ sich die Gruppe des Gemeindekreises Gerschede auf eine spannende Erkundungstour ein. Räucherstäbchen-Duft empfing uns hinter der großen Holztür zum Tempelinneren, während  das Geheimnis der unzähligen Hindugötter und -göttinnen, die als Personifizierung eines universellen göttlichen Wesens lediglich Aspekte seiner Größe darstellen, gelüftet wurde „Für den Brahmanen ist Gott feinstoffliche Materie, die in allem enthalten ist.“

Während die Hindu-Priester in ihren traditionellen Gewändern bereits den Gottesdienst vorbereiteten, erfuhren wir, dass über 3 000 Gläubige zur Hindu-Gemeinde in Nordrhein-Westfalen zählen. Etwa 45 000 tamilische Hindus leben in der gesamten Bundesrepublik. Im religiösen Zentrum am Dattel-Hamm-Kanal treffen sich jedes Jahr zehntausende von Tamilen, um zwischen Autobahn und Schlachthof ihrer Göttin zu huldigen.

Inzwischen hat das Bauwerk mit den schrill-bunt gestalteten Türmen und der rot-weiß gestrichenen Fassade das kleine Uentrop weltberühmt gemacht. Die tamilischen Jahresfeste ziehen wahre Besucherströme an

Fasziniert von der Andersartigkeit der drittgrößten Weltreligion schreckte schrilles Glockengeläut uns Besucher auf. Wir folgten ihrem Ruf zum Gottesdienst, zu dem alle Menschen unabhängig von ihrem Glauben, willkommen sind.

Nach diesem Eintauchen in ferne Religionen, fanden wir im nahegelegenen Kirchwelver Vertrautes in der ev.Kirche St..Albanus und Cyriakus und der benachbarten Kath. Kirche St.Bernhard.

(Gerda Broekmann)