Am 28.3.2019 verstarb nach kurzer schwerer Krankheit unser Presbyter Karl-Heinz Krieger im Alter von 72 Jahren.

Über drei Jahrzehnte übte er das Presbyteramt in unserer Gemeinde aus, unter anderem auch als Vorsitzender des Bauausschusses, im Kinder- und Jugendausschuss sowie im Ausschuss für Friedhofsangelegenheiten. Viele Jahre war er Trägervertreter in der Kita Samoastraße. Neben der Presbyteriumsarbeit übernahm er viele Ehrenämter.

Jedes Gemeindemitglied, ob jung oder alt, kannte Karl-Heinz. Er war engagiert, immer präsent, ein Garant für Verlässlichkeit.
So haben wir ihn erlebt, einer der ersten am Sonntagmorgen in der Kirche zur Vorbereitung des Gottesdienstes, als Lektor und zur Austeilung des Abendmahls, als Möbelpacker, als „Mann am Grill“, als Gärtner auf dem Aufsitz-Rasenmäher, als Küstervertreter ... - die gute Seele der Gemeinde. Egal, welche Aufgaben er übernahm, man konnte sich sicher sein, dass sie auf jeden Fall erledigt wurden. Karl-Heinz Krieger war von ganzem Herzen ein Familienmensch. Seine Familie war für ihn das Wichtigste. Es verdient hohe Anerkennung, dass sie ihn immer mit uns als Gemeinde geteilt hat.

Karl-Heinz war das, was man bei uns im Ruhrgebiet eine „ehrliche Haut“ nennt, gerade heraus mit einer eigenen Meinung, die er gut zu vertreten wusste. Er war niemals nachtragend, deshalb konnte man mit ihm diskutieren oder streiten und im nächsten Moment wieder gemeinsam „zupacken“.

Sein großes Anliegen war immer die Sicherung und Weiterentwicklung von Gemeindeleben.
Die Lücke, die Karl-Heinz Krieger in unserer Gemeinde hinterlässt, ist groß. Er wird uns sehr fehlen.

Uns wird erst jetzt richtig bewusst, welches bedingungslose Gottvertrauen ihn im Leben und Sterben getragen hat. Darin wird er uns dauerhaft ein Vorbild bleiben.

Für das Presbyterium DFG:

Tanja Beyersdorf
Dr. André Remy
Claudia Kremeyer

 

20190309Krieger