Einen wunderschönen Nachmittag verbrachten Bewohnerinnen und Bewohner der Senioreneinrichtung “Haus am Buschkämpen” am Mittwoch, 28.9 im GZ Quellstr in Oberhausen-Borbeck Damen und Herren aus unserer Gemeinde nahmen ebenfalls zahlreich teil.

Zwei Wochen lang gestaltet die JUNGE GEMEINDE die Gottesdienste in der Friedenskirche!
Am Sonntag, 25.9 gab es einen Musical-Gottesdienst . Die Jugendgruppe aus Frintrop unter Leitung von Jasmin Schmitz hatte einen großartigen Auftritt und begeisterte alle Besucherinnen und Besucher, die zahlreich gekommen waren.

Am kommenden Sonntag (2.Okt um 10.00 h) findet ein Familiengottesdienst zum Erntedankfest statt. Hier gestalten drei Kinder- und Jugendgruppen aus Dellwig und dem GZ Oberhausen den Gottesdienst. Danach sind alle zum gemeinsamen Mittagsimbiss eingeladen. Es gibt dabei auch türkische Spezialitäten zubereitet von Müttern aus der Jugendgruppe.


Wir laden herzlich zum Gottesdienst ein. Wer etwas zum Schmücken des Altars mitbringen möchte ist darum herzlich gebeten. Die Dinge werden danach an Bedürftige weitergegeben.

Mit einem wunderbaren Blumenstrauß bedankte sich die Leiterin des Gemeindekreises bei Pfarrerin Thomè für den Vortrag über kirchliche Frauenarbeit in Sri Lanka.
 
Pfarrerin Thomè führte uns in die jüngere Geschichte Sri Lankas ein. Einfühlsam berichtete Sie von den besonderen Schwierigkeiten der Frauen in Sri Lanka.  
Vielen Dank für den erhellenden und warmherzigen Vortrag.
Im Kindergottesdienst arbeiteten wir am 25.9. zu dem bekannten Friedensgebet:

Oh Herr, mache mich zu einem Werkzeug deines Friedens.

Neugierig und engagiert arbeiteten z.B. die Katechumenen an einer Wandzeitung, die nun im Kirchsaal des Gemeindezentrums Gerschede hängt.

Vom 9. bis 11. September 2016 fand das Jahresfest des Gustav-Adolf-Werkes im Rheinland im Kirchenkreis Essen statt. Das Gustav-Adolf-Werk (GAW) ist das Diasporawerk der Evangelischen Kirche in Deutschland und wurde 1832 in Leipzig gegründet. Als Synodalbeauftragter für das Gustav-Adolf-Werk war Pfarrer Fritz Pahlke für die Organisation verantwortlich und hat das Programm zusammengestellt. Als besondere Gäste hatten sich die Präsidentin des Gustav-Adolf-Werkes in Deutschland, Frau Prälatin Gabriele Wulz, Ulm, der Generalsekretär des Gustav-Adolf-Werkes in Deutschland, Herr Pfarrer Enno Haaks, Leipzig, die Vorsitzende des Gustav-Adolf-Werkes der Evangelischen Kirche im Rheinland, Frau Pfarrerin Ulrike Veermann, Bonn, und die Superintendentin des Kirchenkreises Essen, Frau Pfarrerin Marion Greve, angesagt.

Kirchenmusik in der Gnadenkirche

Am Sonntag, den 18. September, fanden in der renovierten und neu gestalteten Gnadenkirche ein Orgelkonzert zu Ehren der „Königin der Instrumente“ statt. Nach aufwendigen Reinigungs- und Wartungsarbeiten ist dieses kostbare und höchst qualitätvolle Instrument nun wieder in vollem Klang schöner denn je zu hören.

Das 20. Seniorenfest in der Friedenskirche fand am Sonntag, 18.9.2016 statt. Gute Stimmung, leckere Kuchen und ansprechende Unterhaltung erfreuten die vielen Besucherinnen und Besucher.  

Am Sonntag, 18. September 2016, wurde unsere denkmalgeschützte Gnadenkirche in der Pfarrstraße nach einer Innenrenovierung, die in den vergangenen zwei Monaten stattfand, mit einem Familiengottesdienst mit unserer Kindestagesstätte Zugstraße sowie der Taufe von zwei Kindern wieder eröffnet.

Mit einem Familiengottesdienst wurde die Gnadenkirche am 18. September 2016 wiedereröffnet. In gut sieben Wochen war von Mitte Juli bis Anfang September in ca. 8.500 Arbeitsstunden die Kirche renoviert worden. 13 Handwerksbetriebe waren an den Arbeiten beteiligt: Gerüstbauer, Maurer, Schreiner, Maler, Heizungsbauer, Fliesenleger, Parkettleger, Elektriker, Orgelbauer, Klavierbauer, Gebäudereiniger, Sitzpolster- und Lampenhersteller. Die ursprünglich veranschlagen Kosten von 240.000 Euro reduzierten sich tatsächlich auf 210.000 Euro.

Zum „Märchenfest“ hatte die Kindertagesstätte Zugstraße nach dem Familiengottesdienst zur Wiedereröffnung der Gnadenkirche eingeladen. Bei Frau Holle wurde Brot gebacken, bei Dornröschen konnte man sich entspannen (musste aber nicht unbedingt 100 Jahre lang schlafen), den Froschkönig konnte man durch das Kita-Gelände tapsen sehen.

Die Bundestagsabgeordnete Astrid Timmermann-Fechter nutzte das Herbstfest zu einem Besuch der Einrichtung.

Einmal im Jahr werden die Jubilare im Kirchenchor und Bläserkreis der evangelischen  Friedenskirche in Dellwig für ihren treuen und beständigen Dienst geehrt.

Trotz des heißen Wetters am 14.9.16 machten sich die Frauen der Gnadenkirche und des Gemeindezentrums Kattendahl mit dem Bus auf dem Weg zum Nikolauskloster in Jüchen.             

Eine ganz besondere Reise

Ende August war es soweit. Eine kleine Bewohnergruppe aus der Senioreneinrichtung packte gemeinsam mit ihren Betreuern die Koffer um in den Urlaub zu fahren. Diesmal ging die Reise mit dem Flugzeug in das über 1000 km entfernte Kattowitz in Polen.

Vom 9.7. - 16.7. waren die Jugendlichen aus Gerschede mit Pfarrer Brandt in der Jugendherberge in Kevelaer.
Es war eine schöne, stimmungsvolle Fahrt.

Am Donnerstag, den 8.9. machte der Gerscheder Gemeindekreis einen Halbtagesausflug an den Baldeneysee.
Der ausgesprochen freundliche Busfahrer holte uns bei hervorragendem Wetter um 12.00 Uhr am Bahnhof Gerschede ab.

Die Konfirmandinnen und Konfirmanden, die Pfingsten 2017 in der Friedenskirche konfirmiert werden, besuchten am Samstag 02.09.2016 das BiBELWERK in Wuppertal. Mit dabei: das KU-Team bestehend aus neukonfirmierten Jugendlichen des letzten Jahrgangs, engagierten jungen Erwachsenen, Prädikantin und Prädikant sowie Pfarrerin.

TIPP: Konzert am 18.09.2016 um 17:00 Uhr

"Manchmal lernen wir etwas erst dann schätzen, wenn wir für eine Weile darauf verzichten müssen."

Dieser Gedanke mag uns trösten, wenn wir jetzt für zwei Monate auf den Klang unserer schönen Kirchenorgel verzichten müssen, denn im Zuge der Renovierung der Gnadenkirche wird auch die Orgel zunächst einmal sorgfältig verpackt und später dann gereinigt. Eine solche Grundreinigung umfasst viele einzelne Arbeitsschritte: alle Pfeifen werden herausgenommen und vom Staub und Schmutz der Jahre gesäubert, die Holzpfeifen werden  gebürstet und ausgesaugt, die Metallpfeifen einzeln in einem speziellen Reinigungsbad gewaschen. Dann werden sie wieder an ihren Platz gestellt und intoniert, d.h. es wird eine Feinabstimmung der Klanggebung vorgenommen, was die schwierigste und künstlerischste Arbeit des Orgelbauers darstellt. Darüber hinaus werden andere Verbindungsteile erneuert und gepflegt, so z.B. Leder gefettet oder Filze erneuert.