Superintendentin Marion Greve enthüllt die neue Konzeption

„Gemeinsam verantworten – vielfältig gestalten – mutig verändern“ lauten die Leitmotive für den Prozess der Neuausrichtung

Mit einer neuen Konzeption stellt sich der Kirchenkreis Essen auf die Herausforderungen ein, vor denen das kirchliche Handeln in der modernen Stadtgesellschaft steht: Ende Januar wurden die Leitlinien „Evangelisch in Essen: Gemeinsam verantworten, vielfältig gestalten, mutig verändern“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Präsentation erfolgte im Rahmen eines Dankeschön-Abends für rund 200 Haupt- und Ehrenamtliche, die an dem gut zweijährigen Konzeptionsprozess mitgearbeitet hatten. Bereits im November letzten Jahres hatte die Kreissynode, das Parlament des Kirchenkreises, den Text mit großer Einmütigkeit verabschiedet; jetzt liegt die endgültige Fassung in gestalteter Form vor.

"Im Fluchtgepäck die Sprache"

"Im Fluchtgepäck die Sprache" – so hieß die Überschrift zu einem spannenden und kurzweiligen Abend über die Dichterin Mascha Kaleko, am Freitag 10. Februar im Gemeindehaus Schilfstrass, der viele Zuhörerinnen und Zuhörer fand.

40 Jahre Bläserkreis in DFG

40 Jahre Bläserkreis in DFG ! Begonnen hat alles im Kattendahl, heute probt man in der Friedenskirche, verbunden fühlt man sich der gesamten Gemeinde; viele Mitglieder kommen sogar aus Nachbarstädten – so viel Freude macht der Dienst als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am “Großen Hallelujah” zum Lobe Gottes. Das feierte die Gemeinde im Festgottesdienst am 15. Januar und zahlreicher Beteiligung.

Konzert mit Joerg Sollbach

Jörg Sollbach besuchte das Familienzentrum "Hand in Hand" in der Zugstr. 198 am Donnerstag, dem 18.01.2017 und brachte nicht nur die Handpuppe in Gestalt von Martin Luther mit, sondern auch viele schöne Lieder zum Thema Gott und die Welt, Reformation ... Gespannt haben die Kinder zugehört als "Martin Luther" von seinem Leben erzählte.

Weihnachtszeit im Seniorenstift

Dort oben da leuchten die Sterne

Im November hielt die kalte Jahreszeit Einzug auch in unser Haus. Doch pünktlich zu St. Martin leuchten von den Balkonen bunte Laternen in die Dunkelheit und aus dem Atrium steigt der Duft von warmen Glühwein und Kakao empor. Die Bewohner des Hauses nehmen dick eingemummelt Platz im Atrium, das in warmes Licht gehüllt  ist.  Alle sind gespannt, was nun folgt, einige haben schöne Laternen bei sich und dann geht es los. Das Martinsspiel wird vom Team der Betreuung aufgeführt. Im Anschluss an das Martinsspiel lauschen alle bei leckeren Würstchen und wärmenden Getränken einem Bläserchor und singen gemeinsam Martinslieder. So entsteht eine richtig schöne Atmosphäre.