Der Heilige Abend begann in Frintrop mit einem Gottesdienst in der Gnadenkirche, in dem die Kinder der Kindertagesstätte Zugstraße ihr Krippenspiel vom „Weihnachtsstern“ aufführten. Menschen und Tiere sahen das helle Licht und folgten ihm zur Krippe. Zum neuen Lied „Ich schenk dir einen Stern“ gingen die Kinder in die Gemeinde und verteilten Sterne.

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Den zweiten Gottesdienst am Heiligen Abend im Gemeindezentrum Kattendahl gestalteten die Konfirmandinnen und Konfirmanden der beiden Konfirmandengruppen mit. Neben Lesung und Gebet spielten sie das Stück „Wiederholung“, bei dem die Gemeinde aufgefordert wurde, mitzuwirken und bestimmte Textpassagen zu wiederholen. Pfarrer Fritz Pahlke freute sich mit dem anwesenden Raben, der bei jedem Familiengottesdienst am Heiligen Abend dabei ist, dass alle anwesenden Gemeindeglieder so gut mitmachten und sie die Weihnachtsbotschaft zu einer Botschaft machten, die alle Menschen etwas angeht.

Die Christvesper in der Gnadenkirche beschloss den Reigen der Gottesdienste am Heiligen Abend. Musikalisch mitgestaltet wurde der Gottesdienst vom Singkreis der Gnadenkirche, die die Gemeinde bei den Chorälen mit den Oberstimmen begleiteten und den Choral „Gelobet sei, der da kommt“ von Constantin Christian Wedekind sangen. Kirchenmusiker Matthias Michalek sang mit seiner Frau die eigene Komposition „Ein Wunder ist ein Kind von Neuem“. In seiner Predigt betrachtete Pfarrer Fritz Pahlke die Rolle der Hirten im Weihnachtsgeschehen, stellte der Gemeinde das Szenario vor Augen, wenn es die Hirten nicht gegeben hätte, ließ sie mit den Krippenfiguren selbst zu Wort kommen und sah in den Hirten ein Vorbild, der Botschaft zu folgen und sich auf den Weg zu machen.

Im Gottesdienst am zweiten Weihnachtstag lud Pfarrer Fritz Pahlke die Gemeinde ein, noch einmal in Ruhe zu betrachten, was Gott uns Menschen an Weihnachten schenkt. Er nahm dabei eine Apfelsine zu Hilfe, denn auch bei ihr muss man erst die Schale öffnen, um ihr Geschenk zu schmecken. So müssen auch wir uns öffnen für das Geschenk, das Gott uns zu Weihnachten macht. Und wie sich die Apfelsine beim Schälen Stück für Stück enthüllt, kann auch uns Menschen die Liebe Gottes enthüllt werden, um sie an andere Menschen weiterzuverschenken. Musikalisch mitgestaltet wurde der Gottesdienst von Kirchenmusiker Matthias Michalek, seiner Frau Dr. Andrea Vierle und seinem Sohn Jason Michalek, bei dem sich die Gemeinde mit einem Extra-Applaus bedankte.